Ich hab's gewagt ist ein Gedicht des deutschen Dichters, Humanisten und Sprachwahrers Ulrich Ritter von Hutten, der die Weisheit auch als persönlichen Wahlspruch (auch in lateinischer Form „Jacta est alea“) verwandte.

 

Einst schrieb ich alles in Latein;

Nicht jedem konnt’s verständlich sein.

Nun ruf’ ich dich, mein Vaterland,

In deutscher Sprache wohlbekannt.

 

Laßt mich doch nicht alleine sprechen!

Jetzt ist es Zeit um loszubrechen,

Gemeinsam für die Freiheit streben!Was war das bisher für ein Leben,

Kein Mensch durf’t mehr die Wahrheit sagen!

 

Steh auf, mein Volk! Nicht lange zagen,

Die Lügenherrschaft zu vertreiben!

Nur Wahrheit soll fortan noch bleiben.Gott schenk’ dem Heil, der zu mir steht,

Damit sein Eifer nicht vergeht!

 

Manch Edler – hoff’ ich – hat den Mut,

Manch Graf, manch Bauersmann, so gut

Manch Bürger, der in seiner Stadt

Der Lebenslage übersatt –Auf daß ich nicht alleine streite.

 

Wohlan, Gott ist auf uns’rer Seite!

Kein Deutscher bleibe still daheim!

„Ich hab’s gewagt!“ – das sei sein Reim.

Make a free website with Yola